StartseiteSchottlandDie ersten Tage in Brora

Sorry, dass ihr so lange auf den nächsten Beitrag warten musstet, aber ich hatte noch nicht die Zeit gefunden, euch neue Dinge über meine Reise zu berichten.

Brora ist ein kleiner Ort an der Ostküste Schottlands nördlich von Inverness. Als ich ankam stand ich erstmal vor verschlossener Tür, da meine Gastgeberin Lesley wohl noch geschlafen hat um sich von ihrem verschobenen Flug zu erholen. Nach meiner ersten Tasse Tee in Schottland hab ich dann auch endlich mein Zimmer beziehen können, was leider teilweise mit Ramsch von Lesley vollgestellt ist und schon fast einer Rumpelkammer gleicht. In dem Haus ist es generell sehr chaotisch, was aber genau Lesleys Persönlichkeit wiederspiegelt. Der dem Haus angrenzende Shop ist eine riesige Sammlung von Kleidung und sonstigem Zeug aus vergangenen Zeiten, was wohl für einige eine wahre Schatztruhe ist, aber irgendwie nicht so ganz meinen Vorstellungen entspricht. Die ersten Tage hier waren sehr ungewohnt und ich habe mich leider nicht wirklich einleben können, wobei Lesley sich sehr viel Mühe gegeben hat, dass ich mich in ihrem Heim auch wohlfühle. Da ich jedoch das Gefühl habe, mit Lesley nicht wirklich auf einer Wellenlänge zu sein und ich mich auch nicht wirklich wohl gefühlt habe, habe ich mich nach einem Gespärch mit ihr dazu entschieden Lesley zu verlassen.

Eigentlich plante ich, erst am Ende der Woche zu gehen, aber da sie wohl beleidigt war, dass ich ihr nicht als einfache Arbeitskraft zur Verfügung stehe, die sich allem fügt, sondern auch meine eigene Meinung habe, habe ich sehr kurzfristig entschieden, dass ich sie sofort verlassen will. Also ich alle meine Sachen wieder ins Auto gepackt und erstmal weg von diesem Ort. Es ist mir nicht sehr leicht gefallen, mir einzugestehen, dass es partu nichts bringt, noch länger bei Lesley zu bleiben, da ich mit ihr als Person mit ihrer Lebenseinstellung nicht klar gekommen bin, aber es ist wohl für beide Seiten besser so. Vor allem, nachdem sie dann auch noch sehr energisch immer wieder betonte, dass es eine Schande für mich sei, so früh aufzugeben. Aber da ich meiner Meinung nach andere Menschen einigermaßen gut einschätzen kann und oft sehr früh merke, wenn ich mit einer Person nicht so gut klar komme, konnte ich in diesem Fall nichts anderes tun, als zu gehen, weil so etwas muss ich mir dann auch nicht gefallen lassen.

Da saß ich dann nun in meinem Auto mit all meinen Sachen und ohne jeglichen Plan, was ich nun machen werde. Mit telefonischer Unterstützung von Daheim habe ich mich dann auf den Weg nach Helmsdale gemacht, was ein Ort weiter nördlich von Brora ist. Dort habe ich mir dann sehr spontan in dem doch recht nett aussehenden Pub ein Zimmer genommen, in dem ich auch länger bleiben könnte. Und hier hatte ich auch gleich einen richtig schönen Abend, da ich sehr nette Gespräche mit anderen Gästen geführt habe. Ich habe auch schon auf der Seite, auf der ich Lesleys Anzeige gefunden habe, eine andere Familie kontaktiert, zu der ich hoffentlich dann gehen kann. Drückt mir mal die Daumen, dass das klappt ;). Aber auf alle Fälle bleibe ich jetzt erstmal in Schottland, da ich ja hier bin um etwas vom Land zu sehen.

Aber Brora hatte jetzt nicht nur schlechte Seiten, denn an meinem freien Sonntag habe ich mal mit meinem Auto die Gegend erkundet und dabei den Loch Brora besucht und eine kleine Spritztour durch die Highlands gemacht. Auch die Küste von Brora war unglaublich schön.

Ich fühle mich auch seitdem ich Brora verlassen habe wieder gut und freue mich auch wieder richtig, hier in Schottland zu sein. Und jetzt seid ihr soweit erstmal auf dem Laufenden. Wenn sich was neues ergibt berichte ich es euch dann. Aber zum Schluss noch ein paar Bilder, die ich aufgenommen habe.

Das Haus mit dem Shop

Das Haus mit dem Shop

Broras Küste

Broras Küste

River Brora

River Brora

Loch Brora

Loch Brora

2016-14-9-00-02-16

Big Burn Falls

Big Burn Falls

Loch Farlary

Loch Farlary


Kommentare

Die ersten Tage in Brora — 3 Kommentare

  1. Gut, dass das vorbei ist und ich gestern Abend über Skype schon wieder ein Lächeln bei Dir sehen konnte. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass alle Pläne nun funktionieren.

  2. Liebe Lisa, Deine ersten Reiseberichte habe ich mit Vergnügen gelesen. Du hast echt Talent zum Schreiben,und auch die Fotos sind sehr schön. Leider macht man immer mal schlechte Erfahrungen.Laß Dich davon nicht unterkriegen! Ich hoffe, daß Du bald wieder Erfreulicheres erzählen kannst und wünsche Dir alles Gute. Herzliche Grüße. Sieghild Hamprecht

  3. Hy Lisa,
    Freue mich für dich, dass dein Abenteuer sich jetzt wieder auf die Sonnenseite bewegt…
    Ich hatte von Anfang an Respekt vor Deiner Entscheidung, solch eine Reise alleine anzutreten! (vielleicht war es auch Neid?)
    Die Erfahrung mit dem Linksverkehr kann ich sehr gut nachvollziehen, das selbe Spiel hatte ich währen der Bundeswehrzeit mit meinem LKW. Aber der Mensch ist ja lehrnfähig.
    Deine Entscheidung weiter zu reisen und nicht bei Lesley zu bleiben war richtig, schließlich ist es für Dich ja auch Urlaub und da sollte man sich wohlfühlen und die Seele baumeln lassen können. Auch hierfür …RESPEKT… Hak die Sache als Erfahrung ab und schau nach vorne!
    Wünsche Dir noch viel Spass, nette Kontackte und schönes Wetter (wenn Engel reisen, lacht der Himmel…)
    LG Holger

    PS: …wie währe es mit Blacky Mc.Kläff für Deinen Begleiter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.